Foto: Martina Gasser

Kooperation: Martina Gasser und united queendoms
Ariadnes Faden
SHORT AND PREGNANT.
Muttelinie? Ariadnefaden? Die Triade macht die Fadenprobe.
k48 - Offensive für zeitgenössische Wahrnehmung, Projektraum Oliver Hangl (Wien)
Präsentation: 12.09.19
Soirée, Performance, Installation


Eine Crossover-Reise von Martina Gasser und united queendoms durch den mytho/chondrialen Irrgarten.

Das Labyrinth ist der längstmögliche Weg ins Zentrum.
Kein Held. Kein Ungeheuer. Kein Opfer.

Martina Gasser und united queendoms begeben sich für die Zusammenarbeit im k48 ins Labyrinth. Sie nehmen den Faden der Ariadne auf und laden die Besucher*innen zu einer performativen Forschungsreise ein.

Sie formieren sich dabei zu einer Triade (altgr.: Dreiheit, Dreizahl, Gruppe von drei Gottheiten) und eröffnen einen queer-feministischen Blick auf das Schicksal von mythologischen Gestalten entlang von matrilinearen-mitochondrialen Verbindungen („Mitochondriale DNA“ - kurz mtDNA - wird nur von der Mutter an ihre Kinder weitergegeben): der Parcours entlang des Fadens führt durch einen mytho/chondrialen Irrgarten bis zur Urmutter.

Kurzvideo - Raumansicht "Rapunzelsalat, Gurkengäser"
Kurzvideo - Raumansicht "Gurkengläser" und "Trainingsvideo"
Kurzvideo - Raumansicht "Bügelbrett"
Kurzvideo - Raumansicht "Fenster, Gemüsegarten, Der Faden ist gerissen"

Link zur Doku auf der k48-Homepage

Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Foto: Oliver Hangl
Raumansicht - Raum 2
Foto: Oliver Hangl

Leitfaden für die Besucher*innen
Folge dem roten Faden
[Abzweigung] Für die patriarchatsinteressierte Tourist*in
In den mytho/chondrialen Irrgarten
Erdäpfelschale
Kehrschaufel und Bartwisch
Rapunzelsalat
Einmachgläser
Trainigsvideo
Putzkübel
Obstgarten
Bügelstation
Fenster
Gemüsegarten
Der Faden ist gerissen

Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Foto: Oliver Hangl Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Foto: Oliver Hangl  Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Foto: Oliver Hangl
Von links nach rechts: Bügelstation und Gemüsegarten, Obstgarten, [Abzweigung] Für die patriarchatsinteressierte Tourist*in
Fotos: Oliver Hangl

Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Foto: united queendoms  Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Foto: Oliver Hangl  Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Foto: Oliver Hangl

Von links nach rechts: Kehrschaufel und Bartwisch und im Hintergrund "Trainingsvideo", Fenster, Der Faden ist gerissen
Fotos Mitte und rechts: Oliver Hangl, Foto links: united queendoms

Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Foto: Oliver Hangl  Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Foto: Oliver Hangl  Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Foto: Oliver Hangl

Von links nach rechts: Einmachgläser, Publikum, Der Faden ist gerissen
Fotos: Oliver Hangl

Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Foto: Martina Gasser  Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Foto: Martina Gasser  Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Foto: Oliver Hangl

Von links nach rechts: Erdäpfelschale, Detail aus Bügelstation, mtDNA
Fotos links und Mitte: Martina Gasser; Foto rechts: Oliver Hangl

Videostils aus dem Trainingsvideo "Das NEIN ist das Rückgrat des JA"

Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Trainingsvideo; Filmstil  Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Trainingsvideo; Filmstil Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Trainingsvideo; FilmstilAriadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Trainingsvideo; Filmstil  Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Trainingsvideo; Filmstil  Ariadnes Faden; united queendoms; Martina Gasser; Trainingsvideo; Filmstil
Filmstils: Martina Gasser und united queendoms

Martina Gasser ist Malerin und Fotografin und spielt seit 1999 die Singende Säge als Musikinstrument. In ihren Arbeiten verbindet sie oft Bildende Kunst (Fotografie, Malerei, Installation) mit Performance und Musik. In den performativen Parts entwickelt sie Kunstfiguren wie z.B. die Bananakillerqueen, Blind Orpheus, oder die Aluluhut-Lady.

united queendoms betreiben seit 2007 performative Forschung am Mythos vom Goldenen Westen und erzählen die Abenteuergeschichten von Königin Utopia und Königin Dystopia als inter-/intratextuelle, transmediale Episodengeschichte. Es ist die ironische Aneignung und Überhöhung des Slogans „Jeder ist seines Glückes Schmied“, eine queer-feministische Unterwanderung und Lesart der „Suche nach dem Glück“, formuliert im Imperativ „queen yourself!“ „unite!“.


All contents © Martina Gasser (Bildrecht) und united queendoms