Foto: Martina Gasser; paintings; Malerei

Der Zusatz "Marritime", der manche von Martina Gassers Arbeiten kennzeichnet, verweist auf Werke, bei denen die Künstlerin in irgendeiner Form auf ihren eigenen Körper als Ausgangsmaterial zurückgreift.

Sei es, wie in den Malerei- und Fotografiearbeiten "Dactyl Marritime" (siehe Link zu den Fotografiearbeiten und unten), der Fingerabdruck ihres Daumens, der 100fach vergrößert gemalt oder auf den Körper der Künstlerin projiziert wird, oder der eigene Körper als fotografisch festgehaltenes Performanceobjekt und Projektionsfläche, wie in den Arbeiten "Labyr Marritime" oder "Jungle Marritime".

Viele von Martina Gassers "Marritime" Arbeiten bilden die Schnittstelle zwischen ihrem malerischen und fotografischen Werk.


Foto: Martina Gasser; Malerei; Painting Foto: Martina Gasser; Malerei; Painting
Dactyl Marritime I (links) und Dactyl Marritime II (rechts)
1999, Acryl auf Kreidegrund/Molino, je 100 x 140 cm


Foto: Martina Gasser; Malerei; Painting Foto: Martina Gasser; Malerei; Painting
Dactyl Marritime V (links) und Dactyl Marritime VI (rechts)
1999, Acryl auf pigmentierten Kreidegrund/Molino, je 100 x 140 cm
(Dactyl Marritime VI - Ankauf TILAK)

Foto: Martina Gasser; Malerei; Painting Foto: Martina Gasser; Malerei; Painting
Dactyl Marritime IV (links) und Dactyl Marritime III (rechts)
1999, Acryl auf pigmentierten Kreidegrund/Molino, je 100 x 140 cm
(Dactyl Marritime IV - Ankauf TILAK)


Foto: Hans Gasser; Krankenhaus Hochzirl
Dactyl Marritime IV und Dactyl Marritime VI im Landeskrankenhaus Hochzirl (Cafetaria)
Foto: Hans Gasser

All contents © Martina Gasser (Bildrecht)